Sonntag, 14. Mai 2017

..... früher waren es mal Arschgeweihe ...

 ....heute Muschimützen.


...oder: Stammeskultur im Genderland

Mögt Ihr Collagen?
Aber nein, doch nicht das hier!
Sondern so zusammengefummelte Sachen, Bilder etc. wisst schon.
Sowas gibt's hier nämlich heute.
Wieso?
Ganz einfach: Es ist Genderkongress und ich bin nicht da ( hoil! ), sondern sitze vor den Tasten rum. Das bedeutet, Genderama liefert nix ( weil Arne in Nürnberg ist ), bei Jungs&Mädchen is nix los ( weil Elmar da auch 'n Job macht ), was wiederum dafür sorgt, daß unser aller Mutterkonzern, das Patriarchat (TM) auch nur auf Halbmast so'n paar Feeds abgrast.
Die Wochenshow macht der Mark Smith, Schoppe is auf Umgang ( kein Link, das is privat ) .....

M.a.W: Man könnte glauben, es is nix los!
Aber sowas von ...!

Klickt Euch einfach mal da oben durch, das ist bunte Vielfaltigkeit vom Feinsten.
Schuld an der Ü-Bärschrift hat Hadmut Danisch, der die letzten Tage offenbar Spaß daran findet, seine digitalen Gedankenfetzen dem "Tribalismus der Amygdalagesteuerten" zu widmen. Der denkt nicht queer ( nur ächt mit doppel-E ), sondern gleich im mehrfachen Rundumschlach.

Und, als wäre das vorab verabgeredet, hat Dr. Bruno Köhler ( vermutlich vor seiner Abreise zum Kongress ) noch schnell eine Buchbesprechung plus -empfehlung bei MANNdat eingestellt, die m.E. irgendwie ganz schick dazu passt. Noch'n Wissenschaftler, der was zum Genderland zu sagen hat, also der Autor des Buches, um das es geht.

Und was mach ich? Na, is doch logesch, 'ne Collage aus dem ganzen Schnipselkram.
Dachte ich so, und meinte, da wäre ich ja schnell mit fettich und könnte dann ein paar Blümchen pflanzen gehen.

Weit gefehlt!
Nix da mit Blümchen hoide!
 

Gerade schiebt Elmar ( vom Handy, oder is der schon wieder zurück? ) eine Kurzmeldung zum Thema Zwangsvaterschaft rüber. Nämlich, daß es da schon einen recht ausführlichen Artikel zur rechtlichen ( na ja, eher gesetzlichen ) Lage zu gibt und zwar beim Väter-Netzwerk. Sieht informativ aus, als potentielle Zwangsväter macht Euch da mal besser ein Lesezeichen zu.

....... und prompt liefert Hadmut noch einen nach, weil er einen Zwittscher entdeckt hat, der seine "Bodyshaming-Theorien" bildhübsch bestätigt. 
...und, wie sollte es anders sein, Schoppe taucht in den Kommentaren dazu auf, Stefanolix sagt auch noch was dazu, läuft doch .... schon fluppt 'ne nette Diskussion los ... und der SWR ( der den Quatsch angezettelt hat ) und die Sexistin Magneta "Tramstimme" Popoliti ( oder so ) halten sofort den steuerfinanzierten Schnabel. 
War klar, wenn Argumente kommen, müssen Genderpfeifen weichen ( müssen se natürlich nich, tun se aber i.d.R., rate mal warum ).
Is nach dem saublöden Spruch auch besser so.

..... und als wäre das noch nicht genuch, haut der Kerl ( Hadmut natürlich ) doch glatt noch einen raus, diesmal aber "nur" im handlichen Schrankwandformat. 
Mann, kann der herumassoziieren und die Ergebnisse dann auch noch logisch vernetzen!
"Body-Shaming der Globalisierungsabgehängtinnen?"
Gut, daß ich das nich kann, komme ja auch so kaum hinterher hier.
Kernfrage: 
"Kann das sein, dass der ganze Body-Krampf nicht von außen, sondern von innen kommt?"

Zwischenergebnis:
"Wir haben hier eine Globalisierungs-Konkurrenz."

Aussage:
"Dick und mangelnde Attraktivität sind zwar korreliert, aber wie so oft nicht unmittelbar kausal."

Gegenüberstellung und Fazit:
"Schaue ich mir aber beispielsweise mal an, was in einer Berliner U-Bahn so rumsitzt, dann sehe ich da nur ganz wenige Frauen, die irgendwie darauf achten, wie sie wirken und sich darstellen. Die weit überwiegende Masse ist im Prinzip nichts anderes als das Gegenstück zur prolligen Fankurve irgendeines Zweit- oder Drittligisten. Wild und willenlos gepierct wie mit der Schrotflinte oder Schrapnell beschossen, Tätowiert mit Schmierereien, für die ich einen Kotflügel am Auto sofort austauschen
lassen würde, Frisuren wie der Wischmopp der Gebäudereinigerin nach drei durchgewischten Etagen, Benehmen wie ein Mülleimer, rauchen, stinken, doof wie Holz.
In München war das übrigens noch ganz anders, da herrscht nicht nur die Dirndl-Kultur als Maßstab. Ich gehe ja nicht in Nachtclubs und Discos, aber wenn man des Abends durch München geht und an den Warteschlangen vorbeikommt, dann sieht man schon noch verdammt viele, die sich rausputzen und attraktiv machen. In Berlin kaum. In Dresden wäre mir das auch nicht aufgefallen. Aber in Prag.
Und dann tun die so, als läge es am Schönheitsideal, dass sie keiner mehr will.
Nee. Es ist Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage. Wenn auch nur fiktiv und virtuell, denn an die hübsche schlanke attraktive Erdbeere aus dem Fernsehen kommt man ja auch nur in Ausnahmefällen, aber es bereinigt die Maßstäbe.
Es geht nicht um Body Shaming.
Es geht darum, dass die Frau aus unserem dekadenten Kulturkreis in einem globalisierten Markt nicht mehr konkurrenzfähig ist."

So, Lüd, ein letzter Blick, ob beim Patriarchen Evochris langsam mal der Ausstoß sinkt....
Noch'n Danisch, na gut, kommt auch noch mit rein, rundet das Kopfkino ab.  
Muschifotos!
( Du glaubst doch nicht wirklich, daß ich hier Pornos poste, oder? 😎 )

.... uuuund Schulz äh Schluss für Heu-Tee.
Reicht ja wohl für'n Tach an dem nix los is, oder wat?


Na gut, wenn Euch das immer noch nicht reicht, könnt Ihr ja den Abend noch bei AllesEvolutschohn über intersektiererischen Rassismus und so'n Zoich rumdiskutieren.

Ich mach hier jetzt erstmal dicht, weil bald mein Nachbar von Besuch im Dorf von Tante Trude wiederkümmt, mit Glück ein leckeres landwirtschaftliches Produkt mitbringt, was wir uns dann redlich teilen und genüßlich verknusen ( was? Wie, was? Ach, was?! Geht Dich gaanix an ... ).

( Na, vielleicht schau ich nachher nochmal kurz bei den Spinnern auf Diaspora vorbei, das kriegt dann aber ggf. einen Extra-Artikel )

CU

1 Kommentar:

Caleb Stone hat gesagt…

Das da nicht eine in Burka plus Mütze aufgetaucht ist.
Dabei hätte bestimmt die Organisatorin der Muslimbruderschaft sich über mehr Burkas gefreut und die gemäßigte Rednerin, die auch nur mit einer Gruppe anderer Muslime einen Juden in Israel über Tage zu Tode folterte, die hätte bestimmt die endgültige Synthese von crazy² * crazy² in ihrer Symbolik wertgeschätzt.

Stimmt, Denkmäler sehe ich auch keine in der Zukunft die Frauen sich da anlachen. Ist ja auch kein Muster zu erkennen, in dem der Prophet, die Taliban, ISIS ganz routiniert Urislamisches tun, wie das Vernichten aller Denkmäler höher als 15 cm.

Hoffentlich hat den Shades of Grade Fans mal einer Bilder aus nem Harem gezeigt, also echte.
Da Frauen ja nichts so sehr lieben wie ihre eigenen Wahrheiten und denen auch echt loyal und treu gegenüber sind (geht also doch), werden sie diese Liebesbeziehung kaum gefährden indem sie sich den Verlockungen nicht zertifizierter Quellen aussetzen. Quasi ne eingebaute Burka im Kopf, das kann ja nur Eindruck schinden.
Jedenfalls ist meine Vermutung, das einzig tote Kind, das die in den letzten Jahren wahrgenommen haben war der kleine Syrer am Strand.

Passt nämlich gar nicht, das Frauen mehr wegen eines Jungen Aktivismus zeigen als für in Teile gerissene Mädchen in Schweden.

Was ein Pussymützenschweigekartell ...