Dienstag, 29. August 2017

Wir müssen mal über Arne reden, Sebastian - und über Dich

  Ist schwachsinnige Pöbelei guter Journalismus?

Offizielle Einladung zur Diskussion auf Augenhöhe an Sebastian Eder vom Stürmer von der Frankfurter Allgemeinen

Hallo Sebastian,
Du wirst es noch nicht bemerkt haben, aber Dein ...äh... Artikel gegen Arne Hoffmann von gestern in Deiner Stammpostille ist nicht nur bei den Kommentatoren dort ziemlich schlecht angekommen.
Auch wir pösen, rechtsgerichteten, ewiggestrigen, frauenunterdrückenden, kinderverprügelnden, vergewaltigenden, ( weitere nette Eigenschaften nach Bedarf einsetzen ) Maskunazis haben ihn bemerkt.


Ich hoffe doch, daß das so erwünscht war, oder?

Nun gut, als erster hat Lucas Schoppe schon gestern mit einem sehr langen Blogspot darauf reagiert, den Du auf Man-Tau nachlesen kannst.
Und natürlich wurde der auch entsprechend kommentiert.
Vielleicht nicht ganz so, wie Du Dir möglw, erhofft hast. W.h.: Es gab keine Shitstormaufrufe, keiner will Dich lynchen, niemand versucht auch nur ansatzweise irgendwelche Gewalt zu provozieren.
Schade?
Finde ich nicht!
Eher ein Beleg dafür, daß "die Maskus" ( die oftmals gar keine sind, sondern einfach normale und somit gegen wirre Radfemphantasien eintretende Leute ) im Allgemeinen gerade keine Möchtegernterroristen sind, wie von einigen Schreiberlingen Deines Schlages immer wieder gern aggressiv unterstellt wird.
Sondern Menschen mit einer gewissen Diskussionskultur ( so man sie lässt ).
Und damit wären wir auch schon beim eigentlichen Thema, nämlich dem Inhalt Deines Artikels. Der ist m.E. mehr als unterirdisch. Er ist in sich mehrfach diametral widersprüchlich, praktisch durchgehend aus Argumenti ad hominem zusammengepuzzelt und intellektuell.... äh ... vergessen wir das, da finde ich nix zu.

Inhalt zusammengefasst: Der Arne ist rechts, weil er links ist und Nazi weil maskulistisch. PUNKT! Ach so, ein Muttersöhnchen ist er auch, weil er mit seinem Vater quasi ein Mini-Mehrgenerationenprojekt ( vulgo Eder: Elternhaus ) bewohnt.

Ernsthafte Kritikpunkte, außer vlt. "kauft nicht bei Juden" "lest nicht bei Arne", kann ich da selbst zwischen den Zeilen beim besten Willen nicht entdecken. Noch nichtmal sowas wie einen durchgehenden Zusammenhang, denn den versaust Du durch Widersprüche und wilde Tiefschläge immer wieder selbst.

Sicher ist das mein Fehler. Und natürlich könntest Du etwas dazu sagen, was die Sache dann geradezu zwangsläufig irgendwie sinnvoll erklärt, stimmt's?

Sehe ich ein.

And this is your big Chance, Dude!

What is your conceptual continuity?


Du bist hiermit herzlich eingeladen, mir, oder noch besser uns allen im Netz, in fairer Auseinandersetzung zu verklickern, wozu wir alle offenbar und Deiner Meinung nach einfach zu blöd sind, besonders natürlich dieser Arne, nä?

Eigentlich wäre es am günstigsten, wenn Du uns allen direkt auf Man-Tau den Marsch bläst.
Da gibt es das legendäre ruhige und sachliche Gesprächsniveau, den notwendigen versammelten Intellekt ( soll ja hochwertig sein der Austauch, damit man von Debattenkultur sprechen kann, nicht wahr? ) und überhaupt. Zumal Arne seine Kommentarfunktion wg. permanenter Überlastung schon vor einigen Jahren konsequent abgeschaltet hat. Und, soweit kann ich Lucas Schoppe und Mark Smith wohl einschätzen - die sind beide mindestens einverstanden damit. Vermutlich käme ihnen diese Möglichkeit sogar sehr gelegen.
Und mal ehrlich, allein die Kommentare in der FA ärgern Dich schon so ein wenig, stimmt's? Das muß doch mal richtig gestellt werden, wer da nun was warum einfach nicht verstehen kann oder will, hmmm?

Na gut, ich biete Dir auch einen Plan B an:
Damit Du nicht gleich von der gewaltigen Überpräsenz pöser Feinde mittels Masse erschlagen wirst, können wir auch gern nach hier auf meinen bescheidenen Miniblog ausweichen. Den liest fast keine Sau, die Kommentarfunktion ist primitiv und unkomfortabel und überhaupt, wer ist schon dieser Fiete?
Kurz gesagt: Die Übermacht wird hier sicherlich deutlich kleiner sein, allein schon weil radikale Gelegenheitsleser kaum je hier reinklicken, jedenfalls nicht in größeren Anzahlen. Was ja auch hinterher die potentielle Peinlichkeit deutlich begrenzt.
Noch dazu verspreche ich, meine furchtbar bildungsferne Formulierungsweise soweit zu dämpfen, daß man das glatt für eine Art kulturelle Höflichkeit halten könnte.

Eben deshalb schreibe ich hier konkret inhaltlich auch mindestens eine Woche lang nichts über Deinen Beef mit Arne, was nicht im direkten fairen Gespräch mit Dir zustande gekommen ist, versprochen!

Na, wie isses? Kannst Du da noch ablehnen und falls ja, mit welcher Begründung?
C'mon, trau Dich oder lösch Dich!

Kann sein, daß das die einzige Chance ist, die Dir nach dem Geschreibsel gestern noch von feminismuskritischer Seite geboten wird.
Oder wolltest Du einfach nur "klare Fronten Kante machen", wie man heutzutage so sagt?

Ich garantiere Dir eine zivilisierte Runde hier ( und auch auf Man-Tau würde garantiert keiner Ausflippen, Deine Adresse zu hacken versuchen, oder auch nur öffentlich davon träumen Dich am nächsten Laternenpfahl aufzuknüpfen - was mir in Femigesellschaft schon umgekehrt desöfteren passiert ist ).

Die einzige Gefahr, die Dich erwartet bist Du selbst! Du könntest Dich möglw. um Kopf & Kragen schwurbeln. Aber dazu hast Du ja auch noch ein Wörtchen mitzureden, so what?

Oder lasse es halt, dann bleibt es bei dem, was man jetzt so über Dich und Deinen öffentlichen Privatkrieg gegen Arne Hoffmann äußert. Und das ist eindeutig. Und wird sich noch ein wenig weiterverbreiten, da bin ich ganz sicher.
Also bitte ...

Ohne viel Hoffnung, aber mit astreinem Gewissen

Gruß ... Fiete

Kommentare:

wolle pelz hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
wolle pelz hat gesagt…

Zunächst einmal:
Arne Hoffmann ist nicht der Retter der Welt und der Männlichkeit.

Aber: Seine Arbeit inhaltlich ist fast immer in Ordnung. Sieht man einmal vom schwachsinnigen "Refugees welcome"-Gefasel und seinen Umgang mit Menschen, die nicht 100 % seinen Predigten folgen, ab.

Ich habe den Artikel nun fast ganz gelesen und stelle fest:
Der Artikel ist an keiner Stelle überraschend. Er stimmt Hoffmann in einigen Punkten doch sogar zu. Kann man mehr verlangen in der feministischen Pressewelt?

Wurde Trump durch die Negativpresse nicht sogar noch stärker?

Arne Hoffmann ist mit diesem Artikel in der Presse. Er wird wahrscheinlich in den nächsten Tagen einen Anstieg der Webzugriffe auf seinen Blog verspüren. Außerdem: Wer sich so lange ins Feuer gestellt hat wie Hoffmann, wird über diesen Artikel recht leicht hinwegkommen. Vielleicht verkaufen sich ja nun auch ein paar Bücher mehr?

Der Rest des Artikels: Nun ja, er gibt halt eine gute Zielscheibe durch seine Person mit seinen Interessen und Tätigkeiten ab. Bei mir würde man wahrscheinlich meine Körpergröße und mein Dasein als ewiger Metalfreak zum Thema machen. Was bleibt dem, der keine Argumente auf seiner Seite hat auch übrig?

Nichts.

Arne Hoffmann sollte nur darauf achten, welche Bilder von ihm im Umlauf sind. :D

P. S: Dein Kommentierungssystem hier ist verbesserungsfähig.